Seite wird geladen ...
Page is being loaded ...

BEV - Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Home MyBEV Config Basket Contact Sitemap Search Help
Österreichisches Adressregister

Qualität

Datenquelle

Digitale Katastralmappe, Gebäuderegister, Gemeindebestände

Datenerfassung und -verarbeitung

Die Adresse wird seit Anlegung von Grundbuch und Kataster als Zusatzinformation (Ersichtlichmachung) und Suchkriterium zum Grundstück geführt. Die Bundesanstalt Statistik Österreich (STAT) hat seit Einführung des Gebäuderegisters Adressen als räumlichen Gebäudebezug geführt. Im Rahmen der Großzählung 2001 wurden die Bestände des Katasters und des Gebäuderegisters abgeglichen (Straßen- und Adressabgleich), mit den Gemeinden evaluiert und zentral zusammengeführt. Dies war der Basisbestand für Adressen auf Adress- und Gebäudeebene, der mit der Digitalen Katastralmappe (DKM) geocodiert und einem einheitlichen Schlüssel, dem Adresscode und der Adressnummer, versehen wurde.

Erstbefüllung:
Koordinatenbestimmung mittels DKM:
-
war auf einer Adresse in der DKM ein Gebäude abgebildet, so wurde der Bauflächeneinsetzpunkt als Referenzpunkt der Adresse und des/der Gebäude(s) übernommen
-
waren auf einer Adresse in der DKM mehrere Gebäude abgebildet, so wurde ein beliebiger Bauflächeneinsetzpunkt (=Referenzpunkt des Gebäudes) als Referenzpunkt der Adresse übernommen
-
war auf einer Adresse in der DKM kein Gebäude abgebildet, so wurde der Einsetzpunkt der Grundstücksnummer als Referenzpunkt der Adresse und des/der Gebäude(s) übernommen
Koordinatenbestimmung mittels Ersatzverfahrens:
-
manche Gemeinden Österreichs führten ein kombiniertes Ersatzverfahren (Katastralmappe mit Naturerhebungen) zur Bestimmung der Referenzpunkte von Adressen und Gebäuden durch

Laufende Führung:

die Referenzpunkte der Adressen und Gebäude werden von den Gemeinden im Zuge der Anlegung bzw. Führung der Adresse manuell mit Hilfe der DKM gesetzt

Die Art der Erfassung ist im Adressregister ersichtlich.

HINWEIS:

Anlässlich der Erstbefüllung des Adressregisters im Jahre 2004 erfolgte die Geocodierung der Adressen mittels der zugehörigen Grundstücksnummer. Sollte zu diesem Zeitpunkt die Grundstücksnummer, auf die sich die Adresse bezog, ungültig gewesen sein, konnte die Georeferenzierung nicht durchgeführt werden. Aus diesem Grund können die Felder mit den Koordinatenwerten einer Adresse leer ("NULL" aber nicht "0"!) sein.

Seit Einführung des Adress-GWR-Online wird jede bearbeitete Adresse zumindest auf Gültigkeit der Grundstücksnummer und auf die Lage der Geocodierung innerhalb des Grundstücks vor dem Abspeichern überprüft. Fehlt eine Grundstücksnummer, so wird diese im Zuge der Bearbeitung ergänzt.

Allgemeine Lagegenauigkeit

Ergibt sich aus der Koordinatenbestimmung der Ersterfassung, Führung durch die Gemeinden und Qualität der Digitalen Katastralmappe im betreffenden Gebiet.

Fortführung

Die laufende authentische Führung erfolgt mittels Adress-GWR-online (gemeinsame Meldeschiene für das Adressregister und das Gebäude- und Wohnungsregister) durch die österreichischen Städte und Gemeinden, welche, als für den Inhalt zuständige Stelle, Adressen vergeben oder löschen und sie einem oder mehreren Grundstücken zuordnen.

Die Postleitzahlen-Gebiete werden von der österreichischen Post AG zur Verfügung gestellt und quartalsweise in den Datenbestand des Adressregisters übernommen.

Allgemeine Vollständigkeit

Der Datenbestand der Geocodierten Adresse ist für Österreich flächendeckend verfügbar.