Services
Vermessung
Eichwesen
Shop
Sitemap
DE
/
EN
      ‹     bmdw.gv.at     /  

GIS-Grid

Qualität

Datenquelle

Staatliche Festpunkte 1.-5. Ordnung (Triangulierungspunkte).

Datenerfassung und -verarbeitung

GIS-Grid

Das GIS Grid wurde im Jahr 2010 basierend auf Differenzen zwischen MGI und ETRS89 Koordinaten von insgesamt 28.120 Triangulierungspunkten (TP) berechnet und repräsentiert somit den Stand des amtlichen TP-Festpunktfeldes im Jahr 2010.

  • Räumliche Ausdehnung:
    • Geographische Länge λ: 9,5° bis 17°9‘45“
    • Geographische Breite φ: 46°21‘ bis 49°3‘
  • Rasterweite: Δφ x Δλ = 30“ x 45“ (entspricht ca. 1 km x 1 km)

Detaillierte Informationen finden Sie in Otter J. (2012): "Transformationsflächen für die Umrechnung zwischen ETRS89 und MGI in Österreich", Österreichische Zeitschrift für Vermessung und Geoinformation (VGI), 100. Jahrgang, Heft 3/2012, S. 333-340, ISSN 1605-1653.

GIS-Grid 2021:

Das GIS-Grid 2021 stellt die Weiterentwicklung des GIS-Grid aus dem Jahr 2010 dar. Es wurde aus Koordinatendifferenzen (MGI zu ETRS) an insgesamt 56.281 Triangulierungspunkten berechnet und repräsentiert den aktuellen Stand des TP-Festpunktfeldes des Jahres 2021.

  • Räumliche Ausdehnung:
    • Geographische Länge λ: 9°24‘ bis 17°16‘16"
    • Geographische Breite φ: 46°18‘ bis 49°6‘
  • Rasterweite: Δφ x Δλ = 5" x 7" (entspricht ca. 155 m x 145 m)

Unterschiede zwischen "GIS-Grid" und "GIS-Grid 2021"

Der Qualitätsgewinn des GIS-Grid 2021 gegenüber dem GIS-Grid (2010) ergibt sich durch die verbesserten Basisdaten, die zur Berechnung verwendet wurden. 2021 standen ca. doppelt so viele MGI-zu-ETRS89 Koordinatendifferenzen an Triangulierungspunkten zur Verfügung als 2010. Darüber hinaus wurde die Qualität dieser Daten durch laufende Analysen im Festpunktfeld verbessert. Das GIS-Grid 2021 repräsentiert diesen verbesserten und aktualisierten Stand des TP-Festpunktfeldes.


Abbildung 1: Differenz zwischen GIS-Grid und GIS-Grid 2021 für die Korrekturwerte in der geographischen Breite (oben) und Länge (unten).

Abbildung 1 zeigt die Differenzen zwischen dem GIS-Grid und dem GIS-Grid 2021. Diese ergeben sich durch die höhere Dichte an Stützstellen und durch Veränderung von TP-Koordinaten in der laufenden Festpunktfeld-Analyse. Die Differenzen betragen maximal 24 cm in der geographischen Länge und 20 cm in der geographischen Breite. Die Transformation mit GIS-Grid unterscheidet sich von einer Transformation mit GIS-Grid 2021 - in Abhängigkeit der räumlichen Lage - um die in Abbildung 1 gezeigten Beträge.

Soll ein mit dem GIS-Grid (aus 2010) transformierten Datensatz (MGI nach ETRS89 oder ETRS89 nach MGI) erneut mit dem aktuellen GIS-Grid 2021 transformiert werden, so ist dies aufgrund der bidirektionalen Verwendbarkeit des NTv2 Rasters in zwei Schritten möglich:

  1. Rücktransformation des Datensatzes unter Verwendung des GIS-Grid auf das ursprüngliche Koordinatensystem (MGI oder ETRS89).
  2. Erneute Transformation unter Verwendung des GIS-Grid 2021.

Anmerkungen zur Transformation:

  • Das GIS-Grid ermöglicht nur eine 2D-Transformation in der räumlichen Lage. Für die Transformation der Höhenkomponente stellet das BEV das Höhengrid bereit.
  • Für die Interpolation der Korrekturdaten aus dem Raster wir eine bilineare Interpolationsmethode empfohlen.
  • Aufgrund der höheren Aktualität, höheren räumlichen Auflösung und besseren Datenqualität wird die Verwendung des GIS-Grid 2021 empfohlen.

Allgemeine Lagegenauigkeit

Transformationsgenauigkeit < 15 cm.

Fortführung

Da die Genauigkeit für GIS-Anwendungen ausreicht, ist derzeit eine weitere Aktualisierung nicht vorgesehen.

Allgemeine Vollständigkeit

Flächendeckend für ganz Österreich

 

Beliebte Services
Top-Links
Rechtliches
Weiterführend
AGB